• Stephan Pfeifer

CO2-Abgabe ab 2021


Benzin und Diesel werden von 2021an teurer.


Jede Tonne Kohlendioxid wird, so der Beschluss der Bundesregierung im Zuge des Klimaschutzes mit einem CO2-Aufpreis auf Benzin, Diesel, Heizöl und Gas belastet.


Damit wird nun auch in Deutschland diese Abgabe auf die CO2 Belastung vollzogen.


Ab dem Jahr 2021 wird eine Abgabe in Höhe von 10 EURO pro Tonne CO2 erhoben und soll bis zum Jahre 2025 auf 35 EURO steigen. Dies bedeutet für den Autofahrer eine zusätzliche Belastung von circa 3 Cent pro Liter Treibstoff.


Der Handel mit Emissionsrechten soll gänzlich ebenfalls ab 2025 freigegeben werden was wiederum eine nochmalige Preiserhöhung der Kraftstoffe von bis zu 20 Cent pro Liter

bedeuten könnte.


Industrieunternehmen zahlen im europäischen Emissionshandel bereits für Verschmutzungsrechte die jährlich weiter eingeschränkt werden sollen.


Zudem wurde seitens der Bundesregierung ein Einbauverbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 beschlossen. Ausnahmen sollen nur bestehen wenn das Gebäude seitens der Energieversorger nicht mit Erdgas oder Fernwärme versorgt werden kann. Eine Austauschprämie soll die Umrüstungen positiv beeinflussen.


Die Energiekostenoptimierungen und Reduzierungen der CO2 Emissionen durch Erneuerbare Energien schreiten also weiter voran, ebenso der Ausbau der Herstellung von E-Autos. Hier wurde gerade in Potsdam der Verkauf eines Werksgeländes an Tesla für einen Kaufpreis von 41 Millionen zugestimmt, zwar unerschlossen, dennoch mit 14 EURO pro Quadratmeter ein richtiges Schnäppchen.

5 Ansichten
  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon